Bauschutt entsorgen nach Umbau oder Abriss

Welcher Bauherr kennt das nicht? Durch Bauprojekte, die unterirdische Bauteile aufweisen, ist eine große Menge Bodenaushub angefallen. Durch das Erstellen von Fundamenten, das errichten einer Zisterne, dem Bau von Kellern oder durch den neuen Pool müssen Sie sich plötzlich damit auseinandersetzen wie Sie die Erde, die bei diesen Arbeiten anfällt, am besten entsorgen.
Wir vom Containerdienst Bremen erklären Ihnen was Sie zu beachten haben und welchen Container Sie bestmöglich wählen.

Zuerst einmal: Erdaushub was ist das eigentlich?

Als Bodenaushub bezeichnet man natürlich gewachsenen Boden, das heißt natürliche, nicht kontaminierte Erde, die anfällt, wenn Boden bei Tiefbau, Hochbau oder Erdbau ausgehoben oder abgetragen wird.
Nicht alles, was beim Grube ausheben anfällt , ist also rechtlich gesehen Erdhaushub. Definitiv dazugehören Mutterboden, von der Grasnarbe getrennter Grasboden, Lehmboden, Tonboden sowie Sand.
Als nicht zugelassen gelten Pflanzenreste, Steine und Wurzeln oder sich im Boden befindender Müll, wie Plastik. Keine Sorge, kleine Steinchen im Boden sind natürlich erlaubt. Ist der Boden durch Öl, Fette, Laugen , Säuren oder weitere chemische Stoffe verunreinigt, kann er nicht einfach im Container entsorgt werden. Erlaubt ist Aushub mit max. 5 Volumen % mineralischen bodenfremden Bestandteilen und max. 1 Volumen % organischen bodenfremden Bestandteilen (Holz, Papier, Kunststoff)
Zu beachten ist auch, dass die obere Schicht abgetragener Boden meist mit Schotter oder Asphalt bedeckt ist. Daher empfiehlt sich den Bodenhaushub erst ab einem Meter tiefe im Container zu sammeln. Auch, da es sich bei der oberen Bodenschicht um Mutterboden handeln kann, der Hummus durchsetzt bestens zum Anpflanzen geeignet ist.

Achtung: Sie als Bauherr sind verantwortlich für die richtige Einstufung des Bodens, der entsorgt werden soll. Sollten Vorbelastungen bekannt sein, oder sollten Sie beim Aushub Auffälligkeiten feststellen, muss laut Gesetzgeber ein Gutachten erstellt werden. Das trifft auch zu bei einer Aushubmenge von über 200 Kubikmetern.
Wir von Containerdienst Bremen sind Ihnen gerne bei der Einstufung und der Erarbeitung eines möglichst kostengünstigen Verfahrens behilflich.

Menge kalkulieren, welche Containergröße brauche ich?

Oft verkalkulieren sich Bauherren bei der Berechnung des Erdaushubs und bedenken nicht, dass Sie beispielsweise ca. 200 Kubikmeter ausheben müssen um einen Erdtank von 100 Kubikmeter zu versenken. Etwa zweidrittel der Menge müssen später auf der Deponie platziert werden. Bei dem Bau von Kellern ist zusätzlich zu beachten, dass eine Dämmung Platz braucht , zu empfehlen sind hier 1,4m zur Breite und zur Länge zu addieren. Sollte auch eine Drainage geplant sein , addieren sich weitere 50cm.
Nehmen wir an, Sie bauen ein 100qm Haus mit einem 2,5m tiefen Fundament, so fallen über 350 Kubikmeter Erde an .
Bitte beachten Sie , dass sie den Container nicht über 10cm unterhalb der Oberkante beladen. Dies ermöglicht einen sicheren Abtransport. Bestellen Sie im Zweifelsfall lieber einen größeren Container. Dies ist kostengünstiger, als mitten während der Arbeiten feststellen zu müssen , dass der Container nicht reicht und ein zweiter her muss.

Kleine Spar Tipps

Entsorgen Sie den Mutterboden, also die obere Schicht, direkt in Ihrem Garten. Gestalten Sie mit einem Teil des Aushubs Ihr Grundstück zum Beispiel beim Anlegen einer Terrasse.
Bei Fragen oder im Zweifelsfall rufen Sie uns einfach an.